(D) NOTRUF AUS ALTEA: Wo sich der Gemeinderat seit mindestens 20 Jahren weigert, konstruktiv zu handeln (4. Folge)

Eine Liste der behandelten Themen finden Sie auf der INDEXSEITE

4. FOLGE

Im seltsamen Einfluss der Behörden

Keine anerkannte Urbanisierung
Die Gemeinde unternimmt keine Maßnahmen zur Instandhaltung, solange wir als Urbanisation nicht von der Gemeinde Altea anerkannt sind.

Die Galera de Las Palmeras wird erst dann als Urbanisierung anerkannt, wenn wir:
a) Die Straßen sind mindestens 6 Meter breit und zweispurig
b) Installation von Straßenbeleuchtung in Form von Laternenpfählen
c) an jedem Haus wurde ein Gehweg angelegt.
d) die Häuser sind an die Kanalisation angeschlossen (anstelle einer Klärgrube)

BETRÜGE DURCH SPEKULANTEN UND SPANISCHES EIGENTUM
Die meisten Baugrundstücke befinden sich im Besitz spanischer Spekulanten.
Keines dieser Grundstücke verfügt jetzt über eine Straße mit einer Breite von 6 Metern.
Keines dieser Grundstücke verfügt jetzt über einen Gehweg für Spaziergänger.
Keines dieser Grundstücke ist jetzt mit einem Laternenpfahl ausgestattet.
Keines dieser Grundstücke ist jetzt an die Kanalisation angeschlossen.
Auch wenn der Bau noch nicht erfolgt ist, sind diese Dinge immer noch leicht zu erreichen.
Diese Verpflichtungen kosten Spekulanten Bauland, das sie dann nicht mehr zum Verkauf anbieten können.

Mitschuldig an Strukturbetrug
Sie kaufen beispielsweise 900 m2 Bauland.
Und dann muss man auf der gesamten Breite zwei Meter oder mehr an die Gemeinde abgeben und dann noch einen Gehweg und eine Straßenverbreiterung einbauen.
Wenn Ihr Grundstück zwischen zwei Straßen liegt, verlieren Sie zweimal Land an die Gemeinde und müssen zweimal Asphalt, Abwasserkanäle und Gehwege mit Laternenpfählen installieren lassen.
Tatsächlich handelt es sich hierbei um Strukturbetrug mit Zustimmung der Regierung.

Straßenbeleuchtung
Viele Eigentümer installieren seit vielen Jahren auf eigene Kosten eine Beleuchtung.
Die Gemeinde lehnte die Installation einer Beleuchtung entlang der öffentlichen Straße ab, nachdem sie vom Projektentwickler Cortes gespendet worden war.

Und jetzt verlangt die Gemeinde, dass die Eigentümer Laternenpfähle in der Nähe ihrer Grundstücke installieren lassen.

Wenn Sie renovieren möchten, erhalten Sie die Genehmigung erst, wenn ein Laternenpfahl auf einem Gehweg aufgestellt wurde
Frage des Herausgebers:
Müssen Anwohner anderswo in Altea auch die Kosten für die Straßenbeleuchtung selbst organisieren und bezahlen?

Misswirtschaft
Wie ist das in Urb gelaufen? Altea Hills?
Wie ist das in Urb passiert? Sierra Verde, wo 1999 viele Kilometer Straßen gebaut wurden, als niemand vorhatte, dort zu bauen? Dort steht aber „Öffentliche Beleuchtung“.

Auch dort, wo bisher kein Wohnraum gebaut wurde, wurde ein Gehweg angelegt, der mit Straßenbeleuchtung mit Laternenpfählen ausgestattet ist.

Wir müssen Klärgruben durch Abwasserkanäle ersetzen
Sowohl zum Zeitpunkt des Baus der Galera als auch als die Gemeinde mit der Asphaltierung der Straßen begann, sah die Gemeinde keinen Grund, sofort Abwasserkanäle in den Straßen zu installieren. Jetzt fordert sie, dass die Eigentümer ihre Klärgruben durch Abwasserkanäle ersetzen.

Wo Abwasserkanäle gebaut wurden, werden diese durch zu schwere Lastwagen zerstört.

Samstag 4. Mai 2024 9:45 Uhr.

Ungerechte Behandlung
Im Mai 2024 stellten wir fest, dass es in Altea und Altea La Vella zahlreiche Häuser gibt, die über keine Abwasserentsorgung außer einer Klärgrube verfügen.
Frage der Findinet-Redaktion:
Verfügt die Gemeinde Altea über eine Karte mit allen Häusern, die noch nicht an die Kanalisation angeschlossen sind?
Und kann daraus hervorgehen, ob diese Eigentümer über nutzbare asphaltierte Straßen verfügen, die mit Straßenbeleuchtung ausgestattet sind?
Wenn ja, können wir eine Kopie dieser Karte erhalten?”

ZU WENIG ZU SPÄT
Im Jahr 2006 erteilte die Gemeinde Altea einem Projektentwickler eine Baugenehmigung, der an der Adresse Becada/Xenna nicht weniger als 5 große Villen baute, die alle mit einer Klärgrube ausgestattet waren.

Und seit 2010 gibt die Gemeinde an, dass De Galera möglicherweise erst dann eine anerkannte Urbanisation ist, wenn alle Häuser an die Kanalisation angeschlossen, Straßenbeleuchtung installiert, Straßen verbreitert und Gehwege installiert wurden.

Im Würgegriff
Und solange es sich bei der Galera nicht um eine von der Gemeinde anerkannte Urbanisation handelt, unternimmt die Gemeinde nichts, um die Infrastruktur aufrechtzuerhalten! Verarmung lauert!
Der Briefschreiber fragt sich:
Hat sich ein Projektentwickler gemeldet, der bereit ist, das gesamte Viertel für wenig Geld aufzukaufen und abzureißen, damit ein Neubau stattfinden kann?

Hoffnungslose Aufgabe
Viele Häuser wurden zwischen 1960 und 2010 gebaut und sind auch mit einer Klärgrube ausgestattet.
Heutzutage sind Klärgruben nicht mehr erlaubt und so ist die Garlera nun verpflichtet, Klärgruben abzuschaffen, wonach alle Häuser auf eigene Kosten an die öffentliche Kanalisation angeschlossen werden müssen. Dies gilt auch für Häuser von Eigentümern, deren Namen und Adressen wir nicht einmal kennen dürfen!
Die Aufgabe, vor der die Gremien seit 20 Jahren stehen, ist nicht zu bewältigen!
Frage der Findinet-Redaktion:
Ist es anderswo in Altea auch so, dass die Bewohner die Infrastruktur selbst organisieren und bezahlen müssen?

EU-Zuschuss
Die EU hat Altea einen königlichen Zuschuss für die Installation eines Abwassersystems für Häuser gewährt, die noch über eine Klärgrube verfügen.
Frage der Findinet-Redaktion:
“Wie sieht es mit den Ausgaben für diesen Zuschuss aus? Wo ist das Geld geblieben?
Warum ist die Galera strukturell das Kind der Abrechnung?”

Bau von Wanderwegen
Die Eigentümer müssen diese Wanderwege dann auf ihrem eigenen Grundstück anlegen.Wer sein Haus bauen oder renovieren möchte, erhält eine Baugenehmigung nur, wenn zuvor ein Gehweg angelegt wird. Siehe roten Pfeil auf dem Foto.
Für Eigentümer, die noch ein Baugrundstück zum Verkauf haben, besteht diese Pflicht nicht. Siehe gelben Pfeil auf dem Foto.
Kaution
Sie können auch eine große Kaution bei der Gemeindekasse hinterlegen und dann nach Abschluss der Bauarbeiten den Gehweg verlegen.
Kein Geld
Und dann bekommt man die Anzahlung nicht zurück, weil das Geld verloren ist. Das Ergebnis dieser Politik ist, dass es entlang der Straßen eine Kakophonie aus Pflasterstücken gibt. Und alle diese Teile sind ungleich in Breite, Länge und Höhe und daher nicht miteinander verbunden.

Ein Unfall kann manchmal im Kleinen passieren.
Es ist ein Wunder, dass sich dort noch niemand das Genick gebrochen hat.
Beispiele für sinnlose Gehwege:

 

Keine Angst vor Personenschäden
Wer haftet, wenn jemand stürzt?
Die Gemeinde befürchtet das nicht, denn Wanderer kommen nicht zur Galera, weil man dann den Berg hinauf muss.

Personenschäden muss die Gemeinde Altea also nicht befürchten.
Sinnlose kostspielige finanzielle Opfer
Wenn es niemand nutzt, warum müssen wir dann so hohe Kosten verursachen?
Wer entwickelt solche Richtlinien?

D
D
D
D

GRUNDSTÜCKE ZU VERKAUFEN
Merkwürdig: Dort, wo noch kein Haus gebaut wurde, hat die Gemeinde NICHT auf den Bau eines Gehwegs bestanden.
Dabei handelt es sich um Baugrundstücke, die ursprünglich spanischen Grundstücksspekulanten oder deren Erben gehören, und das gibt Anlass zum Nachdenken. Oder ist dieses Land Eigentum der Gemeinde Altea?
Worum es hier geht: Die Sicherheit der Wanderer oder geht es um die Belästigung von Ausländern, die hier ein Haus erworben haben?
Fragen Sie die Findinet-Redakteure:
“Warum sind die Eigentümer unbebauter Grundstücke nicht verpflichtet, Wege zu bauen? Welche Grundstücke stehen noch im Namen des Projektentwicklers Cortes und welche im Namen der Gemeinde Altea?”

Kostspieliger Witz
Der Bau eines Gehwegs hat viele Konsequenzen, auch finanzielle:
Dann müssen die Eigentümer ihre Zäune und Mauern abreißen und verschieben lassen.
D
d
d
Schöne Gärten müssen für den Bau eines unbrauchbaren Gehwegs für Spaziergänger geopfert werden, die nicht dorthin gelangen können.

Die Kosten sind enorm und der Nutzen gleich Null.
Jemand musste kürzlich einen Gehweg auf seinem Grundstück bauen, obwohl es eine Sackgasse ist!

Das Ergebnis der Altea-Politik: neue Grundmauern. Garten zerstört. Aber zum Glück haben wir jetzt einen Gehweg für Spaziergänger, die hier nichts zu suchen haben, denn das Ende der Straße liegt gleich weiter. Und dort kippen Bauunternehmer ihren Bauschutt ungebremst in den Abgrund.

Im Mai 2024 stellten wir fest, dass es auch in Altea und Altea La Vella zahlreiche Häuser gibt, die keinen Gehweg vor der Tür haben. Das ist – genau wie in der Galera – nicht möglich, denn die Häuser müssten erst abgerissen werden.

Optionaler Standort für kriminelle Investoren
Die besten Grundstücke wurden vom Projektentwickler Cortes verkauft.
Zahlreiche Grundstücke sind noch nicht verkauft.
Drogenzahlungsschlösser
Es ist denkbar, dass Firmen im Besitz von Kriminellen in der Galera ein solches Grundstück für sehr wenig Geld kaufen würden. Die Aktien des Unternehmens sind wenig wert, weil es keine Erträge gibt.
Dann rumpelten wochenlang alle 10 Minuten schwere Lastwagen durch die Galera und zerstörten unsere Straßen. Auch am Wochenende!

Es ist fraglich, ob die Transporteure eine Rechnung versenden.
Und dann wird eine Hauptstadtvilla gebaut.
Dann steht es leer und die Aktien des Unternehmens wechseln den Besitzer für wenig Geld als Bezahlung für Medikamente, die im Hafen von Valencia, Alicante oder Altea angeliefert werden.
Wie sonst ist es zu erklären, dass riesige Villen gebaut werden, die niemand nutzt!

Fortsetzung folgt in EPISODE 5

 

 

GEEN REACTIES